Turistička zajednica grad Metković

Spuren der Vergangenheit-Archaologische Museum Narona

Wir übertreiben nicht, wenn wir behaup­ten, dass die Region der Neretva mehr als viele andere Gebiete mit histo­rischen Relikten übersät ist. In ihrer Funktion als das „Tor des Kontinents“ sammelte dieses Land seit Urzeiten in seinen Schichten die Überreste der materiellen Kultur des Bronzezeitalters, der älteren und jüngeren Eisenzeit, und vor allem der Antike. Und während die prähistorischen und protohistorischen Funde viel zu tief ins Herz des Sumpfes eingesunken sind, um leicht aufgefunden zu werden, hat die Antike reichlich die Palimpseste ihrer Zeit beschrieben. Das archäolo­gische Museum von Narona in Vid, erbaut auf dem einstigen Forum von Narona, also in situ, hat auf eine ein­zigartige und eindrucksvolle Art die Überreste des Augusteums überdacht, eines Tempels, der dem vergötterten Augustus geweiht, und im Jahr 10 vor Christus erbaut worden war. Schon die erste Begegnung mit der großartigen Gruppe der meisterlich gearbeiteten Skulpturen, welche die Julisch-Claudische kaiserliche Dynastie darstellen, wird Sie in eine Geschichte mit ein­beziehen, die Sie zwar überall hören können, aber so voll erleben, erfühlen und ertasten in ihrer ganzen Plastizität können Sie das nur hier in Vid, denn bis auf den heutigen Tag wurde nir­gends, außer in Rom, so eine komplet­te, in der künstlerischen Ausführung perfekte, und archäologisch wertvolle Sammlung von Skulpturen gefunden. Nirgendwo anders werden sie so nahe die Atmosphäre des frühen Prinzipats erfühlen - dieser vielleicht glorreich­sten Zeit in der gesamten Geschichte des römischen Kaiserreichs - wie hier, im Archäologischen Museum von Na­rona in Vid. Im Museum werden Sie natürlich noch viele andere Kunstwer­ke sehen, die Sie über die Bedeutung und den Reichtum dieser, der Größe und Wichtigkeit nach zweitgrößten römischen Stadt an der Ostküste Adrias, aufklären werden. Doch nicht nur das Museum, sondern die ganze Ort­schaft zieht mit zahlreichen antiken Überresten die Aufmerksamkeit auf sich, die in die Mauern der steiner­nen Bauernhäuser, Keller oder Ställe eingebaut sind... Wenn Sie durch den engeren Teil der Ortschaft spazieren, am rechten Ufer des Norin, der haupt­sächlich im Lauf des 17. Jahrhunderts entstanden ist, und eine unberührte urbane Gesamtheit der volkstümlichen Architektur von besonderem Charme darstellt, werden Sie sich in einen be­flügelten Forscher verwandeln, der fast auf jedem Schritt wundersam schöne Akanthen, Voluten, Fragmente von Inschriften, die mit präzisen Buchsta­ben der Capitalis geschrieben waren, Überreste der Grabsteine und Meilen­steine entdeckt, und Sie befinden sich eigentlich in einem einzigartigen und überreichen archäologischen Park, dessen Höhepunkt der Eres - Turm ist, ein Bauwerk aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, der hauptsäch­lich aus Spolien von Narona errichtet wurde, und ein spezifisches Protomuseum darstellt. Das Andenken an die glorreiche, mittelalterliche Geschichte der Region der Neretva wird in der monumentalen Skulptur des Fürsten Domagoj und seiner Schützen dargestellt, ei­ner der größten Skulptu­ren dieser Art in Europa.

Dieser schlimmste Fürst der Kroaten, wie ihn die Venezianer nannten, do­miniert vom Hügel bei Vid über das Tal.

Read 10718 times Last modified on Donnerstag, 22 November 2018 13:36